Kantonale Wahlen 2019

Am 31. März 2019 finden im Kanton Basel-Landschaft die Gesamterneuerungswahlen statt.

Wie wird gewählt?

Wahlen zum Regierungsrat

Der fünfköpfige Regierungsrat wird im Mehrheitswahlverfahren (Majorz) gewählt.

Im ersten Wahlgang ist gewählt, wer das Absolute Mehr erreicht hat. Dieses wird ermittelt, indem alle gültigen Stimmen durch die doppelte Anzahl zu besetzender Mandate dividiert wird; die nächsthöhere ganze Zahl ist das Absolute Mehr. Erreichen mehr Personen, als zu wählen sind, das Absolute Mehr, sind diejenigen mit den meisten Stimmen gewählt.

In einem zweiten Wahlgang ist gewählt, wer die meisten Stimmen erhält (Relatives Mehr).

Bei dieser Art der Bestimmung des Absoluten Mehrs fallen leere und ungültige Stimmen außer Betracht, was in Baselland in der Regel zu einem relativ tiefen Absoluten Mehr führt. Bei Gesamterneuerungswahlen erreichen in der Regel mehr Kandidaten das Absolute Mehr als Sitze zu besetzen sind. Gewählt sind jene mit den meisten Stimmen.

Wahlen in den Landrat

Das Kantonsparlament, der neunzigköpfige Landrat, wird im Verhältniswahlverfahren (Proporz) in zwölf Wahlkreisen gewählt:

Wahlkreis

Gemeinden

Wahlregion

Allschwil

Allschwil, Schönenbuch

1

Binningen

Binningen, Bottmingen

1

Oberwil

Biel-Benken, Ettingen, Oberwil, Therwil

1

Reinach

Aesch, Pfeffingen, Reinach

2

Münchenstein

Arlesheim, Münchenstein

2

Muttenz

Birsfelden, Muttenz

2

Laufen

Blauen, Brislach, Burg im Leimental, Dittingen, Duggingen, Grellingen, Laufen, Liesberg, Nenzlingen, Roggenburg, Röschenz, Wahlen, Zwingen

2

Pratteln

Arisdorf, Augst, Frenkendorf, Füllinsdorf, Giebenach, Hersberg, Pratteln

3

Liestal

Bubendorf, Lausen, Liestal, Lupsingen, Ramlinsburg, Seltisberg, Ziefen

3

Sissach

Böckten, Buckten, Diepflingen, Häfelfingen, Itingen, Känerkinden, Läufelfingen, Nusshof, Rümlingen, Sissach, Tenniken, Thürnen, Wintersingen, Wittinsburg, Zunzgen

4

Gelterkinden

Anwil, Buus, Gelterkinden, Hemmiken, Kilchberg, Maisprach, Oltingen, Ormalingen, Rickenbach, Rothenfluh, Rünenberg, Tecknau, Wenslingen, Zeglingen

4

Waldenburg

Arboldswil, Bennwil, Bretzwil, Diegten, Eptingen, Hölstein, Lampenberg, Langenbruck, Lauwil, Liedertswil, Niederdorf, Oberdorf, Reigoldswil, Titterten, Waldenburg

4

Zur Ermittlung der Wählerstimmen und zur proportionalen Verteilung der Mandate auf die Parteilisten, werden zuerst die Ergebnisse in den Wahlregionen ermittelt und die erzielten Mandate zugeteilt.

Anschließend wird ermittelt, wie viele Mandate die Parteien in den Wahlkreisen erzielt haben. Bei allfälligen Abweichungen werden die Mandate innerhalb einer Wahlregion in den Wahlkreisen umverteilt.

Gewählt ist schließlich, wer die meistens Stimmen auf einer Liste erzielt hat, die im vorstehenden Verfahren auch ein Mandat oder mehrere zugeteilt erhalten hat.

Meine Empfehlungen

Für die Regierungsratswahlen empfehle ich das Bürgerliche Team mit den drei bisherigen Regierungsräten Monica Gschwind, FDP, Anton Lauber, CVP, Thomas Weber, SVP, und den neuen Kandidaten Nationalrat Thomas de Courten, SVP.

Ich kenne alle vier Kandidaten aus langjähriger, persönlicher Erfahrung. Drei haben in den letzten vier Jahren bewiesen, daß sie die nötigen Fähigkeiten, die charakterliche Stärken und die arbeitsmäßige Ausdauer haben, um im Interesse unseres Kantons zu wirken.
Vom neuen Kandidaten ist hinlänglich bekannt, daß er den Bisherigen darin nicht nachsteht.

Für die Landratswahlen empfehle ich in allen Wahlkreisen die Liste 1 der FDP.Die Liberalen.

In meinem Wahlkreis Oberwil setze ich mich für die Wiederwahl der beiden bisherigen Landräte Andreas Dürr, Biel-Benken, und Paul Hofer, Oberwil, ein.

Im weitern empfehle ich Christina Jeanneret-Gris und Andreja Weber zur Wahl.

Andreja Weber hat seit vielen Jahren in der Gemeinde bewiesen, daß er sich engagiert, für die Anliegen aller Schichten offene Ohren hat und weiß, wie man politische Aufgaben anpacken muß, daß das Ergebnis allen dient.

Christina Jeanneret-Gris bringt als Kaderärztin berufliches Fachwissen sowie große Spital- und Patientenerfahrung mit. Und als Professorin an der Universität Basel kennt sie auch die Dimensionen von Lehre und Forschung. Solches Wissen wird im Landrat in der nächsten Amtsperiode dringend benötigt für die parlamentarische Behandlung der anspruchsvollsten Aufgabe des Kantons, das Gesundheitswesen.

Im weitern empfehle ich auch den bisherigen Landrat Pascal Ryf zur Wiederwahl. Er setzt sich in seiner Aufgabe als kantonaler Parlamentarier sehr ein. Er engagiert sich aber auch für die lokalhistorischen und volkskundlichen Belange von Oberwil und leistet hier freiwillig einen großen Einsatz.