Baselland hat gewählt

31. März 2019

Der Kanton Basel-Landschaft hat gewählt.

Regierungsrat

Beim Regierungsrat kehrt die SP mit der bisherigen Landrätin und Muttenzer Gemeinderätin Kathrin Schweizer aus Muttenz in die Kantonsregierung zurück. Ein Ergebnis, das ich schon nach den Wahlen vor vier Jahren erwartet hatte. Die SVP schafft es nicht, einen zweiten Sitz im Regierungsrat zu erobern. Ihr Kandidat Nationalrat Thomas de Courten überschritt zwar das absolute Mehr ebenfalls, fällt aber als überzählig aus der Wahl. Die hohen Stimmenzahlen für den recht unbekannten Kandidaten Samuel Mathys und für Verschiedene zeigen an, daß in der Wählerschaft auch eine deutliche Unzufriedenheit mit der bisherigen Regierung vorhanden ist.

Die miserable Wahlbeteiligung bei der Regierungsratswahl von 34.14 % übertrifft jene bei der Landratswahl um 0.21 Prozentpunkte...

Graphik: Landeskanzlei BL

Landrat

Für den Landrat, das Kantonsparlament, verzeichnen wir starke Verluste von der SVP zugunsten der Grünen. Nach den Ergebnissen der Zürcher Wahlen vor einer Woche kann das nicht ganz überraschen. Die breit geführte Klimadebatte hat da zweifellos ihre Spuren hinterlassen. Ebenso dürfte die Abschwächung der SVP-Dauerthemen in der öffentlichen Diskussion das Resultat der SVP beeinflußt haben. Die SVP verliert 7 von bisher 28 Sitzen. Die Grünen stocken ihre Vertretung mit 6 Mandaten von bisher 8 auf 14 Sitze auf.
Die andern Parteien behalten ungefähr ihre bisherigen Stärken: SP 22 (bisher 21), FDP 17 (unverändert), CVP 8 (unverändert), EVP 4 (unverändert), glp 3 (unverändert). Die BDP verliert ihren einzigen Sitz im Landrat, und im Waldenburgertal verteidigen Mitteparteien mit einer gemeinsamen Liste den bisherigen Sitz.

Trotz dieser deutlichen Sitzverschiebung von der SVP zu den Grünen behält das Baselbiet seine traditionelle bürgerliche Mehrheit im Landrat.

Insgesamt elf bisherige Landrätinnen und Landräte verpaßten ihre Wiederwahl. Bei einigen verlor ihre Liste das nötige Mandat, und einige mußten den Sitz an einen Mitbewerber auf der eigenen Liste abtreten. Der prominenteste Verlierer ist zweifellos der Freisinnige Christoph Buser, Direktor der Wirtschaftskammer, der vom Pratteler Gemeindepräsidenten Stephan Burgunder überflügelt wurde. Ebenso erging es dem Oberwiler Paul Hofer, FDP-Kantonalpräsident bis vor gut drei Monaten, der seinen Sessel der Kaderärztin und Professorin Christina Jeanneret-Gris überlassen muß. Bei den Grünliberalen kam es auch zu einem personellen Austausch. Die bisherigen Landräte Altermatt und Häuptli müssen für andere Grünliberale den Parlamentssitz freimachen.

Bei den neuen Landräten sind sicher zwei Namen interessant. Im Wahlkreis Münchenstein zieht der ehemalige Arlesheimer Gemeindepräsident Karl-Heinz Zeller in den Landrat ein. Und bei den Freisinnigen im Laufental schafft der Direktor der Handelskammer beider Basel, Martin Dätwyler, den Einzug ins Kantonsparlament.

Erneut eine miserable Wahlbeteiligung mit 33.93 %.

Graphik: Landeskanzlei BL

Wahlergebnisse