Allgemein – Kultur – Lebensweisheiten


Klug fragen können ist die halbe Weisheit.
Francis Bacon; 22.01.1561 bis 09.04.1626; engl. Philosoph und Staatsmann; Lordkanzler
(09/2015)

Je hais la prudence, elle ne vous amène à rien.
Ich hasse die Vorsicht, sie führt zu nichts.
Jacques Brel; 08.04.1929 bis 09.10.1978;
belgischer Sänger und Komponist
(08/2015)

Die Dummheit weiß von keiner Sorge.
Johann Wolfgang Goethe; 28.08.1749 bis 22.03.1832;
deutscher Dichter, Staatsminister, Jurist
(02/2015)

Das Fußballspiel ist rituelle Jagd, stilisierter Kampf und symbolisches Geschehen.
Desmond Morris; geb. 24.01.1928; britischer Zoologe, Verhaltensforscher, Publizist;
vielseitiger Autor, u.a. "Der nackte Affe"
(09/2014)

Der Inhalt der Physik geht die Physiker an, die Auswirkung alle Menschen.
Friedrich Dürrenmatt; 05.01.1921 bis 14.12.1990; schweiz. Schriftsteller
(08/2014)

Ein Mensch ohne Heimat hat keine Sprache.
Thomas Niederreuther; 1909 bis 1990; dt. Kaufmann, Maler und Schriftsteller
(082014)

Je réponds ordinairement à ceux qui me demandent raison de mes voyages: que je sais bien ce que je fuis, et non pas ce que je cherche.
Jenen, die mich nach den Gründen meiner Reisen fragen, antworte ich normalerweise, ich wisse genau, wovor ich fliehe, aber nicht, wonach ich suche.
Michel de Montaigne (eig. Michel Eyquem Seigneur de Montaigne);
28.02.1533 bis 13.09.1592; franz. Humanist, Schriftsteller, Skeptiker,
Philosoph, Politiker, Maire de Bordeaux
(07/2014)

Politik kann nie Kultur, Kultur aber Politik bestimmen.
Theodor Heuss; 13.01.1884 bis 12.12.1963;
erster Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland (1949 - 1959)
(07/2014)

Der Mann hatte so viel Verstand, daß er fast zu nichts mehr in der Welt zu gebrauchen war.
Georg Christoph Lichtenberg; 01.07.1742 bis 24.02.1799; dt. Physiker, Schriftsteller, Philosoph
(07/2014)

Rien ne peut servir à tout, mais tout peut très bien ne servir à rien.
Pierre Dac; 15.08.1896 bis 09.02.1975; franz. Humorist
(05/2012)

I am not young enough to know everything.
Ich bin nicht mehr jung genug, um alles zu wissen.
Oscar Wilde, 16.10.1954 bis 30.11.1900; irischer Dramatiker
(04/2012)

Aus Gefälligkeit werden weit mehr Schurken als aus schlechten Grundsätzen.
Johann Gottfried Seume; 29.01.1763 bis 13.06.1810; dt. Schriftsteller und Reiseliterat
(02/2012)

Das in der Geschichte Angelegte und Ungelöste kann sich jederzeit gewaltsam Bahn brechen.
Alexander Kluge; geb. 14.02.1932; dt. Jurist, Rechtsanwalt; Filmemacher, Fernsehproduzent, Schriftsteller und Drehbuchautor
(01/2012)

Denken kann jedermann, vielen bleibt es erspart.
Jordi Küng; geb. 10.03.1961; Sport- und Lokaljournalist;
(Jordi > katalanisch für Georg, Georges); in Manresa/Barcelona als Schweizer geboren, doch nach eigener Darstellung seit eh und je und weiterhin überzeugter Katalane
(08/2011)

In der Welt fährst du am besten,
sprichst du stolz mit stolzen Gästen,
mit bescheidenen bescheiden,
aber klar und wahr zu beiden.

Anastasius Grün; 11.04.1806 bis 09.12.1876;
dt./österr. Lyriker, Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung
(07/2011)

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
Konrad Adenauer; 05.01.1876 bis 19.04.1967; erster deutscher Bundeskanzler
(06/2011)

Le diable, je suis bien obligé d'y croire, car je le sens en moi!
An den Teufel muß ich wohl glauben, denn ich fühle ihn in mir.
Charles Baudelaire; 09.04.1821 bis 31.08.1867; franz. Dichter
(05/2011)

Le déluge n'a pas réussi: il en est resté un homme.
Die Sintflut war nicht erfolgreich: ein Mensch ist übrig geblieben.
Henry Becque; 28.04.1837 bis 12.04.1899; franz. Dramatiker
(02/2011)

Les idées sont comme les femmes. Si on ne les lève pas quand elles passent, on les perd de vue.
Ideen sind wie Frauen. Wenn man sie beim Vorübergehen nicht faßt, dann verliert man sie aus den Augen.
Jean Dutourd; 14.01.1920 bis 17.01.2011; franz. Schriftsteller, Pamphletist;
seit 1978 Mitglied der Académie française
(02/2011)

Kultur ist kein Luxus sondern eine Investition in die Gesellschaft.
Thomas Schweizer; geb. 04.05.1940; schweiz. Mittellehrer phil. I; Buchautor und Literat
(01/2011)

Doch in welchem Faltenwurf sich der Mensch auch drapiere, es spielt doch immer etwas von ihm selber durch.
Michel de Montaigne (eig. Michel Eyquem Seigneur de Montaigne);
28.02.1533 bis 13.09.1592; franz. Humanist, Schriftsteller, Skeptiker,
Philosoph, Politiker, Maire de Bordeaux
(01/2011)

Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten.
Karl Kraus; 28.04.1874 bis 12.06.1936; österr. Journalist und Schriftsteller; gründete Die Fackel, eine bedeutende Kulturzeitschrift
(10/2010)

Der Glaube an Vorurteile gilt in der Welt als gesunder Menschenverstand.
Claude Adrien Helvétius; 26.01.1715 bis 12.20.1771; franz. Philosoph und Schriftsteller
(09/2010)

Dieu pardonne beaucoup, sauf à ceux qui ne savent pas pardonner.
Gott verzeiht vieles, aber nur jenen, die auch zu verzeihen wissen.
Christine Ockrent; geb. 24.04.1944 in Bruxelles; franz. Journalistin und TV-Moderatorin
(07/2010)

Sur le plus beau trône du monde, on n'est jamais assis que sur son cul!
Auch auf dem schönsten Thron der Welt sitzt man immer nur auf seinem Arsch.
Michel de Montaigne (eig. Michel Eyquem Seigneur de Montaigne);
28.02.1533 bis 13.09.1592; franz. Humanist, Schriftsteller, Skeptiker,
Philosoph, Politiker, Maire de Bordeaux
(06/2010)

Wer sich an eine falsche Vorstellung gewöhnt, dem wird jeder Irrtum willkommen sein.
Johann Wolfgang Goethe; 28.8.1749 bis 22.3.1832;
deutscher Dichter, Staatsminister, Jurist
(04/2010)

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muß anders werden, wenn es besser werden soll.
Georg Christoph Lichtenberg; 01.07.1742 bis 24.02.1799; dt. Physiker, Schriftsteller, Philosoph
(01/2010)

Nur die beiden Seiten einer Waage sind unparteiisch.
Salvador de Madariaga; 23.07.1886 bis 14.12.1978; span. Journalist, Diplomat und Schriftsteller; Hochschullehrer in Oxford
(07/2009)

Ce n'est pas la girouette qui tourne, c'est le vent.
Nicht die Wetterfahne sondern der Wind hat gedreht.
Edgar Faure; 18.08.1908 bis 30.03.1988; franz. Jurist, Politiker, Minister, Ministerpräsident
(05/2009)

Zuhören ist eine leise, aber elementare Äußerung guten Benehmens.
Thaddäus Troll; 08.03.1914 bis 07.05.1980; dt. Schriftsteller
(04/2009)

Le défaut de l'égalité, c'est que nous ne la voulons qu'avec nos supérieurs.
Das ist der Schönheitsfehler der Gleichheit: wir wollen sie nur mit den Höhergestellten.
Henry Becque; 28.04.1837 bis 12.04.1899; franz. Dramatiker
(02/2009)

Wir sind nicht nur für unser Tun verantwortlich, sondern auch für das, was wir nicht tun.
Molière (eigentlich Jean-Baptiste Poquelin); 15.01.1622 bis 17.02.1673;
franz. Schriftsteller, Dramaturg, Schauspieler und Regisseur
(01/2009)

Il y a plus de courage que de talent dans la plupart des réussites.

In den meisten Erfolgen steckt mehr Mut als Begabung.
Félix Leclerc; 02.08.1914 bis 08.08.1988; kanad. Schriftsteller und Sänger aus Québec
(04/2008)

Der Mensch braucht nicht alles zu billigen; verzeihen muß er können.

Thomas Niederreuther; 1909 bis 1990; dt. Kaufmann, Maler und Schriftsteller
(03/2008)

Cueillez la grappe pendant qu
'elle pend, on ne fait pas toujours vendange.
Lese die Traube, wenn sie hängt, Weinlese ist nicht alle Tage.
Pierre Carlet de Chamblain de Marivaux; 04.02.1688 bis 12.02.1763;
franz. Schriftsteller und Theaterautor
(03/2008)

La fraternité n'a pas ici-bas de pire ennemi que l'égalité.

Die Brüderlichkeit hat hienieden keinen schlimmeren Feind als die Gleichheit.
Gustave Thibon; 02.09.1903 bis 19.01.2001; franz. Philosoph
(02/2008)

On peut rire de tout, mais pas avec tout le monde.

Man kann über alles lachen nur nicht mit allen.
Pierre Desproges; 09.05.1939 bis 18.04.1988; franz. Humorist
(01/2008)

Die Welt ist eine Pulverfabrik, in der das Rauchen nicht verboten ist.

Friedrich Dürrenmatt; 05.1.1921 bis 14.12.1990; schweiz. Dramatiker und Erzähler
(12/2007)

Keine Begeisterung sollte größer sein als die nüchterne Leidenschaft zur praktischen Vernunft.
Helmut Schmidt; 23.12.1918 bis 10.11.2015; dt. Bundeskanzler 1974 – 1982
(11/2007)

Konsequent ist nur der, der sich selbst mit den Umständen wandelt.

Winston Spencer Churchill; 30.11.1874 bis 24.1.1965;
engl. Politiker, Schriftsteller, Staatsmann;
britischer Premierminister von 1940 - 1945 und 1951 - 1955
(08/2007)

Kein Streit würde lange dauern, wenn das Recht oder das Unrecht nicht auf beiden Seiten wäre.

François VI. Duc de La Rochefoucauld; 15.12.1613 bis 17.3.1680;
franz. Moralist, Aphoristiker, Politiker und Offizier
(02/2007)

Mir sind die liebevollen Fehler angenehmer als die unausstehlichen Tugenden.

Winston Spencer Churchill; 30.11.1874 bis 24.01.1965;
engl. Politiker, Schriftsteller, Staatsmann;
britischer Premierminister von 1940 - 1945 und 1951 - 1955
(01/2007)

Man kann aus jedem Gespräch, bei dem man selbst nicht dauernd redet, sondern ganz einfach zuhört, unendlich viel erfahren und lernen.

Roman Herzog; 05.04.1934 bis 10.01.2017; Jurist, dt. Bundespräsident 1994 1999
(12/2006)

Wenn Ärger im Menschen ist, so macht er selten das Klügste, sondern gewöhnlich das Dümmste.
Jeremias Gotthelf (eigentlich Albert Bitzius); 04.10.1797 bis 22.10.1854;
schweiz. Pfarrer und Schriftsteller
(12/2006)

Si vous allez trop loin, vous n'irez nulle part.
Jacques Monod; 09.02.1910 bis 31.05.1976; franz. Molekularbiologe
(08/2006)

Gott hat die Zeit geschaffen, der Teufel den Kalender.
Erwin Chargaff; 11.8.1905 bis 21.6.2002; Biochemiker, "Entschlüssler" der DNS-Struktur
(07/2006)

Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang.
Albert Camus; 07.11.1913 bis 04.01.1960; franz. Schriftsteller, Philosoph
(02/2006)

Il est mille fois plus aisé de faire le bien, que de le bien faire.
Montesquieu, Charles-Louis Secondat né Baron de la Brède et de Montesquieu;
18.01.1689 bis 10.02.1755; franz. Staatsrechtler, Philosoph und Politiker
(08/2005)

Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.
Anton Bruckner; 04.09.1824 bis 11.10.1896;
österr. Komponist, Dom-Organist des Stiftes St. Florian
(07/2005)

Si la matière grise était plus rose, le monde aurait moins les idées noires.

Pierre Dac; 15.08.1896 bis 09.02.1975; franz. Humorist
(05/2005)

Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.
Gustav Heinemann; 23.07.1899 bis 07.07.1976; dt. Bundespräsident 1969 - 1974
(01/2005)

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.
Albert Einstein; 14.3.1879 bis 18.4.1955; Physiker, Philosoph; formulierte 1914 1916 die Relativitätstheorie
(11/2004)

Die Freiheit der Meinung setzt voraus, daß man eine hat.

Heinrich Heine; 13.12.1797 bis 17.02.1856; dt. Schriftsteller, Publizist
(06/2004)

Wo ein Begeisterter steht, ist der Gipfel der Welt.
Joseph Freiherr von Eichendorff; 10.03.1788 bis 26.11.1857;
dt. Dichter und Lyriker
(12/2003)

Der Überfluß pflegt auch der Allerweisesten Verstand zu blenden.
Kaiser Friedrich II.; 26.12.1194 bis 13.12.1250;
Kaiser des Heiligen Römischen Reiches
(02/2003)

Einen Satz trag in den Ohren: Wer sich aufregt, hat verloren.
Karl-Heinz Söhler; 23.09.1923 bis 09.08.2005; dt. Publizist
(10/2002)

Hüte dich vor dem Entschluß, zu dem du nicht lächeln kannst.
Heinrich Friedrich Karl von Stein; 25.10.1757 - 29.06.1831;
Staatsmann, Reformer Preußens
(08/2002)

Es gibt ein unfehlbares Rezept, eine Sache gerecht unter zwei Menschen aufzuteilen: Einer von ihnen darf die Portionen bestimmen, und der andere hat die Wahl.
Gustav Stresemann; 10.05.1878 bis 03.10.1929; dt. Außenminister
(06/2002)

Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.
unbekannt
(09/2001)

Das Gegenteil von schlecht muß nicht gut sein - es kann noch schlechter sein.
Paul Watzlawick; 27.07.1921 bis 31.03.2007; österr./US-amerik. Philosoph und Psychotherapeut
(08/2001)

Alt werden heißt sehend werden.
Maria Freifrau Ebner-Eschenbach; 13.09.1830 bis 12.03.1916;
österr. Schriftstellerin
(05/2001)

Die Schöpfung ist niemals vollendet. Sie hat zwar einmal angefangen, aber sie wird niemals aufhören.
Konrad Adenauer; 05.01.1876 bis 19.04.1967; erster deutscher Bundeskanzler
(05/2001)

Auch ein Schritt zurück ist oft ein Schritt zum Ziel.
Konrad Adenauer; 05.01.1876 bis 19.04.1967; erster deutscher Bundeskanzler
(05/2001)

Das hat der liebe Gott nicht gut gemacht. Allen Dingen hat er Grenzen gesetzt, nur nicht der Dummheit.
Konrad Adenauer; 05.01.1876 bis 19.04.1967; erster deutscher Bundeskanzler
(05/2001)

Die Zehn Gebote Gottes sind deshalb so klar und verständlich, weil sie ohne Mitwirkung einer Sachverständigenkommission zustande gekommen sind.
Charles de Gaulle; 22.11.1890 bis 09.11.1970; französischer Staatspräsident
(05/2001)

L'homme n'est pas fait pour être coupable.
Charles de Gaulle; 22.11.1890 bis 09.11.1970; französischer Staatspräsident
(05/2001)

Me muess d' Lüt neh, wie sie sy, anderi git's nit.
Spruchweisheit an einer Wand im Restaurant Bad Bubendorf BL, CH
(05/2001)